Sie haben eine Unternehmenswebseite – doch welche Aufgabe hat diese?

Haben Sie sich einmal die Webseiten Ihrer unmittelbaren Mitbewerber angeschaut? Was denken Sie, was der jeweilige Seiteninhaber als Aufgabe für seine Webseite definiert hat? 99% aller Gefragten würden jetzt antworten - "Na, die Webseite soll uns bekannt machen, soll zeigen wer wir sind und was wir anbieten." Doch wissen Sie - Ihre Webseite kann mehr, viel mehr...

More...

Ist es schlecht, die Firmenwebseite als Schaufenster, als Repräsentationsfläche für das Unternehmen zu benutzen? Nein, das ist es nicht. Die Frage ist nur - Was könnte Ihre Webseite für das Unternehmen noch leisten, was weit über die Schaufensterfunktion hinaus geht?

Worum geht es in diesem Artikel

Dieser Beitrag zeigt Ihnen die unterschiedlichen und kraftvollen Möglichkeiten Ihrer Unternehmenswebseite auf. Diese Informationen werden Ihnen helfen, die Webseite noch viel stärker als Marketing- und/oder Service-Tool einzusetzen.

Was können Aufgaben für eine Unternehmeswebseite sein?

In aller Regel wird die Webseite des Unternehmens als ein Part (vielleicht ein wichtiger) der Marketingaktivitäten des Unternehmens angesehen. Für eine sehr gute Webseite geben Unternehmen 10.000 Euro und auch deutlich mehr aus.

Doch was bringt die Webseite dann zurück, was erarbeitet sie? In aller Regel NICHTS. Wie könnte Ihre Webseite das für sie investierte Geld wieder einspielen?

Wie wäre es, wenn Sie den Spieß umdrehen würden - Ab sofort ist Ihre Webseite das Zentrum aller Marketingaktivitäten. Was ist damit gemeint? 

Alle Marketingaktivitäten werden auf die Unternehmenswebseiten gelenkt. Egal ob Sie eine Anzeige schalten, Flyer verteilen, über Facebook oder Google bezahlte Werbung anstoßen - all diese Aktivitäten lenken den Interessenten auf Ihre Internetpräsenz.

Was könnte dann Ihre Webseite mit den Besuchern machen?

  • Der Inhalt der Webseite (Content) zeigt dem Besucher, dass Sie Experte in einem ganz bestimmten Bereich sind und baut Vertrauen zum Besucher auf.
  • Der Besucher könnte sich unter Hinterlassung seiner E-Mail-Adresse (das geht auch DSGVO konform) weitere Informationen herunterladen - z.B. ein EBook über ein ganz spezielles Thema, eine spezielle Leistung...
  • Einem einmal in Ihrer Liste eingetragenen Interessenten werden regelmäßig interessante, weiterführende Informationen zu Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen per Mail zugeschickt. Dies baut das Vertrauen des Interessenten immer weiter auf.
  • Es könnte eine Befragung angeboten werden oder ein Quiz, der dem Besucher ermöglicht, tiefer in sein Thema, sein Interesse einzusteigen. Für Sie bringt dies genaue Informationen darüber, was der mögliche Kunde wirklich sucht.
  • In einem Online-Shop können Sie Produkte oder Dienstleistungen direkt verkaufen.
  • Der Besucher bekommt die Möglichkeit, direkt einen Termin für Ihre Dienstleistungen zu buchen. Nach der Buchung erhält er automatisch eine Bestätigung und wird kurz vor dem Termin freundlich daran erinnert z.B. per Mail oder SMS. 
  • Ein Interessent, der ein sehr erklärungsbedürftiges Produkt oder Dienstleistung von Ihnen erwerben möchte, erhält wichtige Vorabinformationen. Dies verkürzt das Erstgespräch mit dem Kunden enorm.
  • Einem Kunden werden die unterschiedlichen Möglichkeiten von Service und Support angeboten. Je nach Ihrer Service-Philosophie kann der Kunde eskalieren zwischen dem Lesen der FAQ auf der Seite, bis zur Bestellung eines Service-Mitarbeiters zur Lösung seiner Herausforderung.
  • Lightbulb
    Und nicht zu vergessen - Aus Kunden Stammkunden machen. Es gibt kaum ein Unternehmen, welches an einen einmal gewonnenen Kunden, nicht auch regelmäßig etwas anbieten und verkaufen kann. Sie haben bereits das Geld für die Gewinnung des Kunden ausgegeben.

Natürlich wird nicht jede Unternehmenswebseite all diese Aufgaben erfüllen, sondern dies wird je nach Anforderung klar definiert.

Für das Unternehmen geht es immer um folgende Dinge:

  • Kunden für das Unternehmen gewinnen bzw. halten
  • Zeitersparnis
  • Direkter Verkauf
  • Lightbulb
    Service verbessern
  • Lightbulb
    Informationen für Produktentwicklung gewinnen

Es ist also dringend anzuraten, eine Strategie zu erstellen, welche Aufgaben der Unternehmenswebseite zugewiesen werden soll. Gehen wir die Schritte gemeinsam durch.

Welcher Webseitentypen ist sinnvoll?

Für ein Unternehmen können ganz unterschiedliche Typen von Webseiten genutzt werden. Je nach zu erfüllender Aufgabe haben sie auch eine unterschiedliche Gestaltung und Funktionalität.

  • Marken-, Branding- oder Corporate-Webseite
  • Leadgewinnungs-Webseite
  • eCommerce Webseite
  • Informations- oder Content-Webseite
  • Support- oder Service-Webseite
  • Spezialfall Mitglieder-Webseite

Die Marken-, Branding- oder Corporate Webseite

Die wichtigste Aufgabe einer Marken-Webseite ist es, dich als Marke zu präsentieren bzw. dir dabei zu helfen, dich als Marke bekannt zu machen.

Sie kennen mit Sicherheit den einen oder anderen Hochglanzprospekt, genau so etwas ist eine Marken-Webseite. Ihre Firma wird mit großen und perfekten Bildern ins beste Licht gerückt, Ihre Innovationen und die wichtigsten Produkte werden dem interessierten Besucher präsentiert. 

Beim Besucher muss der WOW-Effekt entstehen. Bitte glauben Sie nicht, dass dies nur für riesige Firmen wie Autokonzerne und Pharmagiganten möglich ist. Stellen Sie sich eine kleine Hausbaufirma vor, die durch mitreißende Bilder ihrer Einfamilienhäuser Emotionen bei ihren Besuchern weckt.

Dies ist ein Beispiel für eine Marken-Webseite: Mercedes-Benz

Die Branding- (Marken-) Webseite stellt ganz klar das Unternehmen in den Mittelpunkt, die Leistungen und Produkte sind das schmückende Beiwerk.

Die Webseite zu Leadgewinnung

Eine Webseite zur Leadgewinnung wird so gestaltet und optimiert, dass sie Leads (Interessenten) für deine Produkte oder Services gewinnen kann.

Sie wird sehr oft im B2B (Business to Business) Umfeld eingesetzt, da selten beim ersten Aufsuchen deiner Webseite der Besucher auch einen Auftrag platzieren wird.

Ein weiterer wichtiger Bereich sind hochpreisige und erklärungsbedürftige Produkte im Endkundengeschäft. Sie werden beim ersten Kontakt zu Ihrem Interessenten mittels der Webseite kein Coachingpaket für 2.000 oder 5.000 Euro verkaufen.

Deshalb werden auf Webseiten zur Leadgewinnung zu 99% kleine Geschenke (Freebies) wie z.B. EBooks, Infografiken, kurze Schulungsvideos oder Ähnliches angeboten, um im Gegenzug die E-Mailadresse des Besuchers zu bekommen.

Im Weiteren erhält der Eingetragene weitere hochwertige Informationen (Content), die das Vertrauen aufbauen und den Interessenten davon überzeugen, dass Sie seine Herausforderung lösen können bzw. das richtige Produkt anbieten.

Leadgewinnungs-Webseiten haben nur einen Zweck - Sie sammeln die Kontaktdaten der Besucher ein. Diese Kontaktdaten kann der Inhaber der Webseite dann benutzen, um weitere Informationen und Angebote zu versenden.

Die eCommerce Webseite

Welchen Sinn wird die eCommerce-Webseite haben? Verkaufen - Verkaufen - Verkaufen. Diese Webseiten sind Internetshops, in denen die Webseitenbetreiber ihre Produkte oder auch Dienstleistungen anbieten.

Sehr oft sind diese reinen Internetshops mit Informations- oder auch Brandingwebseiten verbunden bzw. kombiniert.

Die wohl bekannteste eCommerce-Webseite: Amazon

Einzige Aufgabe einer eCommenrce-Webseite ist das Verkaufen von Produkten im B2B oder B2C-Bereich.

Eine eCommerce-Webseite wird in aller Regel mit Seiten gekoppelt, die dem Interessenten Informationen zu den Produkten bieten.

Die Informations- oder auch Content-Webseite

Der Name sagt es schon ausdrückt - der Webseiteninhaber will seine Besucher zu einem Thema oder einem ganzen Themenkomplex informieren. Sehr oft wird eine solche Seite als Blog ausgeführt.

Die meisten Seiten haben einen Anteil Markenbildung und auch Leadgewinnung (über Landingpages).

Eine Informations-Webseite ist ideal geeignet, um Ihre Kompetenz und Expertise unter Beweis zu stellen. Sie vermitteln kostenfreie, hoch wertvolle Inhalt, die belegen, wie tief Sie im Thema drin stecken.

Diese Seiten lassen sich ideal kombinieren mit Leadgewinnung und auch mit Affiliatemarketing (Produkte anderer verkaufen und Provision kassieren).

Als Beispiel für eine Content-Webseite: Der alte Narr

Mit einer Informationsseite stellen Sie Ihre Expertise zu einem ganz bestimmten Thema dar. Um dies zu erreichen, müssen Sie eine klare Positionierung haben und auf der Webseite ausdrücken.

Für ein gutes Ranking (Anzeigeplatz bei der Suche in einer Suchmaschine) ist hochwertiger Content unabdingbar. Informationsseiten lassen sich ideal kombinieren mit Leadgewinnung und Affiliate-Marketing.

Die Support- oder Service-Webseite

Viele große Firmen bieten für ihre Dienstleistungen und Produkte Support-Webseiten an. Sie kennen mit Sicherheit die Webseiten, von denen Sie sich aktuelle Treiber für Ihre Grafikkarte oder den Drucker herunterladen können.

Dabei ist eine Supportseite nicht an die Größe gebunden. Nehmen wir an, Sie vertreiben ein digitales Produkt. Damit Sie nicht alle Anfragen manuell beantworten musst, schaffen Sie sich eine Support-Webseite an, die die ersten Schritte Ihrer Kunden automatisiert abarbeitet. Das können automatische E-Mails sein, bestimmte Downloads usw. Eine solche Support-Webseite kann also eine Menge Zeit einsparen.

Eine typische Supportseite: HP Support

Support-Webseiten dienen dem Kundenservice, aber können auch Ihre eigenen Serviceabläufe perfekt unterstützen.

Spezialfall Mitglieder-Webseite

Mitgliederseiten können kostenfrei oder auch kostenpflichtig angeboten werden. Bauen Sie sich eine kostenfreie Mitgliederseite auf, hat das einen großen Vorteil - Sie geben Ihren Mitgliedern exklusiven Zugriff auf bestimmte Inhalte. Sie glauben ja gar nicht, wie wichtig und bedeutsam es für Besucher ist, wenn sie Exklusivität bekommen.

Um in einer Mitgliederseite aufgenommen zu werden, müssen sich die Besucher anmelden. I.d.R. mit Vorname und Mailadresse. Somit haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihre Mitglieder und können sie mit weiteren Infos und Angeboten versorgen.

Interessant ist auch, dass der Verkauf von Produkten in einer Mitgliederseite deutlich einfacher ist. Sie haben ja schon einmal "JA" zu Ihnen gesagt!

Unabdingbar sind Mitgliederseiten für den Verkauf digitaler Kurse.

Für eine Mitgliederseite benötigen Sie einen entsprechende Serviceanbieter. Für WordPress empfehle ich dir sehr gern DIGIMEMBER, welches ich selbst erfolgreich verwende.

Mitglieder-Webseiten werden immer in die anderen Webseitentypen eingebunden. Für den Vertrieb von digitalen Kursen oder die Exklusive Bereitstellung von Inhalten sind sie unabdingbar.

Wie entscheiden Sie sich für den "richtigen" Webseitentyp?

Machen Sie sich glasklar, was Sie mit Ihrer Webseite erreichen möchten. Wie kann die Webseite zu Ihrem Business beitragen? Wo kann sie mehr Geschäft und mehr Freude für Ihre Interessenten und Kunden und auch für Sie kreieren?

Ich hatte weiter oben schon geschrieben, Ihre Webseite wird voraussichtlich ein guter Mix aus den beschriebenen Webseitentypen werden/sein. Was eine Webseite haben will - eine klare Einordnung in Ihr Marketinggesamtkonzept.

Was soll Ihre Unternehmens-Webseite leisten?

Stellen Sie sich als Unternehmer folgende Fragen:

  • Sind Ihre typischen Kunden im Internet zu finden. Wenn ja, welche Dienste werden von diesem benutzt?
  • Wie sieht der Prozess aus, den ein Kunde durchläuft, bevor er ein Produkt oder eine Dienstleistung von Ihnen kauft. Zum Beispiel - Wie viel Zeit investieren Sie in Erklärungen bei einem Erstgespräch?
  • Gibt es Produkte oder Dienstleistungen, die ohne Kontakt zum Verkaufspersonal online verkauft werden könnten?
  • Gibt es Servicebereiche, die automatisiert werden könnten?
  • Welche Produkte oder Dienstleistungen können einem bestehenden Kunden nach dem Kauf angeboten werden?
  • Handelt es sich bei Ihren Produkten um Verbrauchsprodukte, so dass der Kunde einen wiederkehrenden Bedarf hat (z.B. Tierfutter)? 
  • Question Circle
    Gibt es bei Ihren Produkten oder Dienstleistungen häufige Anpassungen, Änderungen gesetzlicher Bestimmungen u.ä., bei denen es sinnvoll erscheint den Kunden zu kontaktieren?

Wir könnten hier noch eine ganze Reihe mehr Fragen finden. Bei der Zuordnung von Aufgaben an die Webseite ist Kreativität gefragt. Sie können davon ausgehen, dass Bereiche, in denen heute noch keine optimale Lösung angeboten werden kann, schon morgen Neues präsentieren werden.

Ein (konstruiertes?) Beispiel - Der Weg zur unternehmerischen Entscheidung

Eine Firma aus dem Bausektor hat sich auf natürliche Dämmstoffe spezialisiert. Die Produkte und auch die damit verbundenen Dienstleistungen sind sehr hochwertig und eher als preisintensiv einzustufen.

Auf der Webseite der Firma sind vielfältige Informationen zu den speziellen Materialien, die die Firma exclusiv beim Kunden einsetzt. Bisher wird der Interessent durch Kontaktinformationen und die Bitte der Kontaktaufnahme direkt angesprochen. Weitere Handlungsaufforderungen gibt es keine.

Der Unternehmer stellt sich folgende Fragen:

1. Woher kommen aktuelle die Anfragen für Aufträge?

Antwort:

  • 15% der Anfragen werden auf Messen generiert
  • 20% der Anfragen kommen von kooperierenden Unternehmen aus der Baubranche
  • 15% werden durch direkte Empfehlungen verzeichnet
  • 10% der Anfragen entstehen aus direkter Werbung (Zeitungen u.ä.)
  • 35% entstehen durch direkte Vertriebsaktivitäten
  • nur 5% aller Anfragen können der Webseite des Unternehmens zugeschlagen werden.

Gehen wir davon aus, etwa 70% der angefragten Projekte werden zu einem Auftrag und ein durchschnittlicher Auftrag beläuft sich auf 10.000 Euro. Dann hat eine Anfrage einen "Wert" von 7.000 Euro.

2. Welcher der Bereiche für die Kundengewinnung kann am Einfachsten ausgebaut werden?

Antwort:

Nach den jahrelangen Erfahrungen des Unternehmers ist der Ausbau der meisten Vertriebsbereiche mit sehr hohen Kosten oder einen enormen Zeitaufwand verbunden.

Der einzige Bereich, der aktuell komplett unterbewertet zu sein scheint, ist die Kundengewinnung über das Internet.

3. Könnten zukünftige Kunden verstärkt über das Internet gewonnen werden?

Antwort:

Eine Analyse der Zugriffszahlen der Webseite lässt den Unternehmer erkennen, dass auch ohne bezahlte Werbung viele Zugriffe auf die Webseite erfolgen. Monatlich besuchen etwa 500 Menschen die Unternehmenswebseite.

Die beliebtesten Seiten sind die Produkterläuterungen und die Referenzenerfahrungen von Bauherren.

Eine Key-Word-Analyse der Webagentur ergab, dass Begriffe wie "natürliches Dämmmaterial", "ölologisch dämmen" und andere durchaus im Trend der Websuche liegen.

Dies bedeutet, im Internet liegt gerade für ökologische Ansätze im Bau ein großes Potential.

4. Was können Kriterien dafür sein, dass ein Interessent beim Unternehmen anfragt?

Antwort:

Aus vielen Gesprächen weiß der Unternehmer, dass die Referenzen, die belegbare Kompetenz und die hohe Qualität der Ausführung zu akzeptablen Preisen den Ausschlag für die Auftragserteilung geben. Das Vertrauen in das Unternehmen spielt eine entscheidende Rolle bei der Vergabe von Aufträgen.

5. Wie könnten diese Kriterien per Internetmedien vermittelt werden?

Antwort:

Dem Unternehmer kommt die Idee, dass er den Interessenten teilhaben lassen kann - zum Beispiel mit Videos auf realen Baustellen, Video-Interviews mit Bauherren, Herstellern und anderen Baugewerken, die beteiligt sind. 

Er wurde schon von mehreren Kunden angesprochen, dass ein EBook zu Vorteilen und Verarbeitung seiner Dämmstoffe eine gute Möglichkeit wäre, sein Wissen zu publizieren.

Besonders die Fragen, die immer von den Interessenten vor Erteilung eines Auftrages gestellt werden, können gut in einer Kombination von Video und Text dargeboten werden. Somit ließe sich die Zeit für das erste Gespräch wesentlich verkürzen.

Nebeneffekt ist natürlich auch ein Vertrauensaufbau zum Unternehmen.

6. Wie könnte der Ausbau der Kommunikationsmöglichkeiten der Webseite des Unternehmens die Kundenbindung erhöhen?

Antwort:

Es ist bekannt, dass einige wenige Kunden einen zweiten Auftrag im Unternehmen platzieren. Dies ist aber nicht die Regel, wie Auswertungen zeigen. Der Unternehmer kann sich allerdings vorstellen, dass eine Kommunikation nach Abschluss der Arbeiten Vorteile hätte:

  • Das Unternehmen erhält mehr Erfahrungsdaten vom Kunden.
  • Der Kunde wird sozusagen zum Botschafter des Unternehmens, ein gezieltes Kundenbindungsprogramm ist denkbar.

7. Auch nach Abschluss eines Projektes haben Kunden oft Fragen. Kann die Beantwortung dieser Fragen, die Betreuung des Kunden automatisiert werden?

Antwort:

Aus jahrelanger Erfahrung weiß der Unternehmer, dass die Betreuung des Kunden während und nach dem Projekt einiges an Zeit bindet. Er hat den Gedanken eingebracht, auch diese Prozesse zum Teil zu automatisieren. Was er fest vorsieht, ist die Verarbeitung von Serviceanfragen bis hin zur Terminvergabe.

Zusammenfassung

Nach der Durcharbeitung der Fragen ist der Unternehmer ist sich der Unternehmer sicher, dass ihm die Marketing-Automatisierung einen echten Zuwachs bringen kann.

Wie wird sich der Unternehmer entscheiden?

Was denken Sie, könnte es so ähnlich bei Ihnen ablaufen? Mit Sicherheit ist die Ausgangssituation in sehr vielen Unternehmen stark vergleichbar. In welcher Art und Weise eine Marketing-Automatisierung letztendlich umgesetzt wird, das hängt von sehr vielen Faktoren ab. Schauen Sie gern auf die Seite "Projektablauf".

Was mit Gewissheit festgestellt werden kann - Marketing-Automatisation bringt einen Zugewinn für jedes Unternehmen unabhängig von der Branche.

Unternehmen, die sehr viele Onlineleistungen anbieten, die vielleicht sogar digitale Produkte verkaufen, "müssen" sich mit diesem Thema beschäftigen. Gleiches gilt für den Aufbau großer Strukturen wie im Network-Marketing.

Ein Unternehmer, der sich intensiver mit den Rahmenbedingungen (den Fragen) der Marketings-Automatisierung beschäftigt hat, wird sich dafür entscheiden, diese für sich zu nutzen.

Das ist unsere Überzeugung...

Danke fürs Lesen. Können Sie sich vorstellen, dass dieser Inhalt auch anderen Unternehmern hilfreich sein kann? Teilen Sie diesen Inhalt einfach mit befreundeten Unternehmern. Danke!

Herzliche Grüße
Ihr Thomas Heise

​PS: In einem weiteren Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie ein Basis-Projekt selbst umsetzen können...

thomasheise
 

Top
>